Tansania: Serengeti

Die Serengeti liegt im Norden des Landes Tansania. Es handelt sich um eine Savanne, in der nur sehr wenige Bäume zu finden sind. Die meisten Menschen bringen mit der Serengeti vor allem die auf ener Safari zu beobachtende Wanderungen enormer Tierherden (Great Migration) in Verbindung. Doch dies ist längst nicht alles, was dieses tolle Gebiet ermöglicht.

So ist die Serengeti eines der ältesten Ökosysteme, die es auf der Erde gibt. Auf über 30.000 Quadratkilometer leben unheimlich viele Tierarten, wie man sie sonst nirgendwo finden kann. Der Süden wird vor allem von einer flachen Graslandschaft gebildet. Der Norden wiederum verfügt nur über sehr wenige Bäume und ist sehr hügelig. Eine Safari ist hier besonders lohnend. Zu finden ist in der Savanne auch der älteste Nationalpark Tansanias - der Serengeti Nationalpark. Dieser grenzt an das afrikanische Land Kenia an. Im Jahr 1981 wurde dieser Nationalpark von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Serengeti: Heimat für seltene Tiere in Tansania

Die in der Serengeti vorzufindende Tierwelt ist nahezu einzigartig. Nicht nur, dass Touristen hier auf einer Safari Tiere beobachten können, die sie ansonsten wahrscheinlich gerade mal im Zoo finden, sind es auch die vom Aussterben bedrohten Tierarten, die hier zu finden sind. Geparden beispielsweise sind hier beheimatet, ebenso wie die Spitzmaulnashörner. Vogelliebhaber werden ebenfalls nicht zu kurz kommen, denn in der Serengeti leben ca. 500 verschiedene Vogelarten, die bei einer Safari beobachtet werden können.

Safari in der Serengeti

Auch in der serengeti selten - ein Nashorn
Selbst in der serengeti selten zu finden: ein Nashorn

Touristen, die sich für Raubtiere interessieren, sollten sich die Serengeti-Savanne ebenfalls nicht entgehen lassen. Eine Safari durch dieses Naturreservat ist Pflicht. Wildhunde und Hyänen werden ihnen hier ebenso über den Weg laufen, wie Leoparden, Elefanten und der König der Tiere - der Löwe. Urlauber, die es sich nicht entgehen lassen möchten, die Serengeti auf einer Pirschfahrt zu besuchen, haben hierzu aufgrund der klimatischen Bedingungen das ganze Jahr über die Möglichkeit. Gerade in den Monaten März und April ergibt sich jedoch eine wunderschöne Landschaft, die vor allem durch eine enorme Pflanzenvielfalt gedeckt ist. Während dieser Zeit können lediglich die vorgeschriebenen Routen befahren werden und eine Safari ist nicht so interessant, da sich die Tiere gut verstecken können.